Unbenanntes Dokument

logo

Behandlung von Borreliose

Wie kommt es zu einer Infektion?

Borrelien können durch einen Zeckenbiss übertragen werden. Inzwischen wird außerdem vermutet, dass nicht nur Zecken, sondern auch Stechmücken, Bremsen und evtl. andere stechende und blutsaugende Insekten an einer Verbreitung der Borrelien beteiligt sein können.

Was kann man dagegen tun?

Eine Impfung gegen Borrelien gibt es nicht. Die Schulmedizin ist da relativ hilflos und behandelt mit Antibiotika. Diese können das Bakterium aber nur in dessen Teilungsphase abtöten. Da sich Borrelien nur alle 12 bis 24 Stunden teilen, wäre eine Einnahmedauer von bis zu eineinhalb Jahren nötig, was auf Grund der Nebenwirkungen nicht vertretbar ist. Außerdem kann eine Infektion damit oft nicht wirksam unterbunden werden, da Borrelien schon sehr kurz nach dem Stich in den Zellen und Geweben der gestochenen Person nachweisbar und damit für Antibiotika unerreichbar sind.

Die Alternative

Reiki. Damit werden Borrelien auch nicht abgetötet. Aber es kann, lapidar gesagt, dafür gesorgt werden, dass die Bakterien sich mit dem Menschen vertragen und ihn nicht mit Symptomen belästigen.